Gesund Naschen: zuckerfreie Bananenhappen

Wieso es gar nicht so leicht ist zuckerfrei zu backen und über die Herausforderungen von vorgegebenen Themen.

gesundes zuckerfreies naschen ohne Ei ohne Zucker

Der Grund warum ich immer wieder gerne bei Blogparaden oder ähnlichem mitmache, ist ganz einfach: die vorgegebenen Themen stellen mich vor größere Herausforderungen als wenn ich euch das zeige, was bei uns auf den Tisch kommt. Eine große Herausforderung war für mich zum Beispiel das neue Thema meiner Bloggergruppe „Lecker für jeden Tag„, welches da lautete: gesundes bzw. zuckerfreies Naschen. Puh, gar nicht nicht so einfach! Ich habe zwar schon mit meinem Erdnussmarmorkuchen probiert, gesünder zu backen, aber unter Naschen verstehe ich immer etwas kleines, wie zum Beispiel Kekse. Ich begann also damit, mir Gedanken zu machen, wie ich den Zucker ersetzen will. Da gibt es viele Möglichkeiten. Bekannt sind Stevia oder Xucker, allerdings mag ich deren Geschmack nicht. Kokosblütenzucker wäre auch eine Option, aber nachdem darin schon das Wort Zucker vorkommt, kam es auch nicht in Frage bei diesem Thema. Darum entschied ich mich letztendlich wieder für meinen geliebten Agavendicksaft, den ich seit ein paar Jahren immer im Haus habe und auch sehr oft benutze.

gesundes zuckerfreies naschen ohne Ei ohne Zucker

Als nächstes begann die Recherche über gesunde Rezepte. Da gibt es gar nicht so viel Auswahl und so hab ich mich einfach ein bisschen inspirieren lassen um dann mein komplett eigenes Rezept zu entwickeln. Beim ersten Versuch entstanden Kekse, die zwar ihrer Konsistenz nach den Namen verdienten, aber leider nicht lecker waren. Also so gar nicht.. ich stellte sie auf den Tisch als Freunde zu Besuch waren, in der Hoffnung, dass sie vielleicht deren Geschmack treffen. Aber dem war nicht so: der Freund von uns nahm sich ein Plätzchen, biss hinein und dann sah man an seinem Gesicht recht deutlich, dass er den Rest des Kekses am liebsten wieder zurück gelegt hätte… Unnötig zu erwähnen, dass er nicht noch einmal zugriff. Bei Versuch 2 wurde zwar der Geschmack besser, die Konsistenz war allerdings wie Gummi. Also startete ich erneut eine Recherche, um herauszufinden, was Kekse knusprig macht. Es ist Zucker… In einem anderem Forum fand ich dann die Aussage, dass nicht nur Zucker für Knusprigkeit sorgt, sondern auch Butter. Diese hatte ich beim zweiten Versuch auch weggelassen. Jetzt kam sie im dritten Versuch also wieder dazu und TADDAAAA! Die Kekse wurden ein bisschen knusprig und doch so gut, dass mein Mann, ein Freund und ich sie innerhalb von 30 Minuten wegputzten. Ich habe mich darum entschieden, die Kekse einfach nicht Kekse zu nennen. Da hat man eine falsche Erwartungshaltung. Ich nenne sie Bananenhappen, denn sie schmecken nach Banane und sind nur ein Happen 😉 Ich finde, sie sind der perfekte Snack für alle, die in der Fastenzeit Zucker oder Süßigkeiten fasten und Heißhunger haben 🙂

gesundes zuckerfreies naschen ohne Ei ohne Zucker

Jetzt zum Rezept für 24 zuckerfreie Bananenhappen:

  • 50g feine Haferflocken
  • 75g Dinkelmehl
  • 2EL Backkakao
  • 1TL Backpulver
  • 1/2TK Zimt
  • 1 Banane
  • 80g Apfelmus, ungezuckert
  • 2TL Kakaonibs
  • 3 EL Agavendicksaft
  • 50g Butter, weich
  • 20g Walnüsse
  1. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Apfelmus, der Butter und dem Agavendicksaft verrühren.
  3. Haferflocken, Mehl, Backpulver, Zimt und Kakao vermengen und zur Bananenmischung hinzugeben. Alles gut verrühren.
  4. Die Walnüsse mit einem Hexler zerkleinern, zusammen mit den Kakaonibs unterrühren. 
  5. Die Masse mit Hilfe eines Löffels in kleinen Portionen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und leicht platt drücken. 
  6. Im Ofen für 20 Minuten backen, dann auskühlen lassen.

zuckerfreies naschen ohne Ei

Warum ich nicht einfach probiert habe, Mürbeteig mit Zuckerersatz zu machen, ist mir ein Rätsel… Was es sonst noch so an Möglichkeiten gegeben hätte, zeigen euch meine Bloggerkollegen:

Tina von Küchenmomente: Fruchtgummi ohne Zucker
Gülsah von Sommermadame: Zuckerfreier Frühstücksauflauf mit Beeren
Izabella von Haus und Beet: Süße Schoko-Muffins ohne Zucker
Stephie von kohlenpottgourmet: Zuckerfreie Blaubeer-Kokos-Kugeln
Alexa von Keks & Koriander: Bananenhappen
Ina von Applethree: Bean & Cherry zuckerfreier Guglhupf
Julian von Julzkocht: zuckerfreier Bananen-Walnuss-Kuchen
Jessi von Jessis Schlemmerkitchen: Energy Balls mit Kokosflocken
Anika von Anis Blog: Apfel-Zimt Haferflockenauflauf
Frances von carry on cooking: Kernige Müsliriegel – vegan & ohne Haushaltszucker
Franziska von LiebDings: Datteln im Speckmantel
Marie-Louise von Küchenliebelei: Bananenpfannkuchen
Silke von Blackforestkitchen: zuckerfreie Ki-Ba Waffeln
Fränkische Tapas: getrocknete Hutzeln
Elsa von Einfach Elsa: Geröstete Kichererbsen
Saskia von MakeItSweet: Zimt-Waffeln ohne Zucker
Marie von FaBa-Familie aus Bamberg: Leckere Fruchtkugeln zum Naschen
Anna und Martin von „Die Küchenwiesel“: Getrocknete Apfelringe

Habt ihr schon mal probiert ohne Zucker zu backen? Und vor allem, wart ihr zufrieden mit dem Ergebnis oder war es auch eher eine Herausforderung? 😉
Genießt den Sonntag!
Alexa

12 Kommentare bei „Gesund Naschen: zuckerfreie Bananenhappen“

  1. Deine Happen sehen so richtig sündhaft aus- und dann schaut man bei den Zutaten und denkt sofort entzückt „boah- da kann ich mir locker den einen (oder anderen) von gönnen. “ Klasse Rezept!
    Lieben Gruß
    Stephie

  2. Hallo Alexa,
    dein Rezept hört sich super an. Eine tolle Idee, denn die Kombi Haferflocken, Banane, Kakao und Nüsse schmeckt garantiert klasse! Da möchte man sich sofort eins schnappen….
    Liebe Grüße
    Tina

  3. Diese Häppchen klingen fantatisch und fantastisch einfach! Danke für dein leckeres Rezept!
    Viele Grüße, Izabella

  4. Hallo Alexa, tolle Idee mit Banane und Agavendicksaft, den verwende ich auch überwiegend in meiner Küche. Das Rezept werde ich mir merken. Liebe Grüße Silke

  5. Lecker und einfach – so liest sich dein Rezept. Ich hätte diese Happen auch sofort vernascht. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch, Julz.

  6. Haha, wunderbar! Geschichten von missglückten ‚gesunden‘ Rezepten kenne ich viele. Deine Bananenhappen sehen toll aus, und die Banane wird wohl wirklich zum heimlichen Star dieser Runde!
    Schön, dass Du dabei bist!
    Liebe Grüße!

  7. Ein tolles Rezept. Ich stelle es mir auch prima auf einem Frühstückstisch vor. Viele Grüße

  8. Bananen mag ich gerne und deine Bananenhappen sehen sehr lecker aus. Tolles Rezept.
    Viele Grüße
    Saskia

  9. Liebe Alexa,
    die Bananenhappen sehen köstlich aus.
    Sicherlich würden sie bei uns allen gut ankommen.
    Wir lieben Bananen und in Kombination mit den Kakaonips sind sie sicher super.
    Liebe Grüße Marie

  10. Oh die sehen klasse aus und Schoko und Nüsse gehen ja immer 😉 mit Banane backe ich auch gerne mal, einfach, weil sie wirklich ein super Zuckerersatz im Gebäck ist und nebenbei auch Eier ersetzen kann 🙂
    Ganz liebe Grüße
    Elsa ♥

  11. Liebe Alexa,

    gesund Backen ist in der Tat immer eine Herausforderung und oft auch einfach Geschmackssage, gerade was die Süße und Konsistenz angeht. Oft sind mir mittlerweile Sachen zu süß, die Andere als sehr lecker empfinden. Wie Du schon schreibst, muss man wohl viel ausprobieren, bis das Ergebnis stimmt. Ich bin daher auch immer über eine ehrliche Rückmeldung dankbar, es soll ja nicht nur aus Höflichkeit gegessen werden.

    Deine Bananenhappen sehen aber sehr gut aus und Bananen und Haferflocken mag ich ja ohne hin sehr gerne. Ich finde gut, dass Du nicht einfach Zuckerersatz genommen hast, ich finde auch den Geschmack meist nicht so toll und irgendwie hat man bei natürlicher Süße ein besseres Gewissen, wobei Fruchtzucker ja auch Zucker ist. Toll das es auch „nur“ Häppchen sind, so kann man sie wirklich guten Gewissens mal zwischendurch essen.

    LG
    Nina

  12. Danke für diese lustige Anekdote liebe Alexa 🙂 Es beruhigt mich, dass es nicht nur mir bei der Rezeptentwicklung so geht! Deine Bananenhappen sehen köstlich aus und ich würde am liebsten gleich zugreifen 😉

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere