Märchenhafte Weihnachten Teil 3: die Hauptspeise „Tischlein deck dich“ – Rinderbäckchen mit Wurzelgemüse und Breznknödeln

Geschmorte Rinderbäckchen, karamellisiertes Wurzelgemüse und deftige Brezenknödel dazu – eine märchenhafte Hauptspeise zum Bloggerweihnachtsdinner!

Rinderbäckchen mit Wurzelgemüse und Breznknödel Weihnachtsdinner

Heute möchte ich euch auch hier etwas verraten, die Instagram-Follower wissen es schon: Der Herr Keks und ich erwarten Nachwuchs! Baby Krümel tobt sich nun schon seit 28 Wochen in meinem Bauch aus und darüber freuen wir uns natürlich enorm 🙂 Viel mehr Details will ich zu meiner Schwangerschaft hier aber gar nicht sagen, denn es soll weiterhin ein Foodblog bleiben. Allerdings hat so eine Schwangerschaft und sicher auch die anschließende Stillzeit sehr wohl großen Einfluss auf das Essverhalten. So vieles soll man nicht und das schränkt die Auswahl doch ziemlich ein. Meiner lieben Mitbloggerin Tanja und mir ist das besonders bei der Auswahl des Weihnachtsdinners aufgefallen, denn viele Ideen waren dann einfach nicht machbar. Letztlich haben wir uns deswegen für ein Schmorgericht als Hauptspeise entschieden, denn das Fleisch muss natürlich gut durch sein. Rinderbäckchen hatte ich schon das ein oder andere Mal bei dem Franzosen meines Vertrauens gegessen und wollte das sowieso gern mal selber ausprobieren. Und so war es dann auch! Zu den Rinderbäckchen gab es karamellisiertes Wurzelgemüse und Breznknödel – eine wahrhaft märchenhafte Mischung mit dem Namen „Tischlein deck dich“.

Rinderbäckchen mit Wurzelgemüse und Breznknödel Weihnachtsdinner

Dazu möchte ich euch heute eine Geschichte erzählen, die kein Märchen ist. Nämlich wie die liebe Tanja in meiner kleinen Küche rumgewuselt ist! Irgendwann während des Kochens kam der Herr Keks herein und fragte, ob ich mich wohl beim Kochen mehr beherrsche mit dem Chaos machen wenn Besuch da ist? Ich sah mich um und meinte noch: scheint ja ganz so! Dann wurde ich aber etwas aufmerksamer und beobachtete. Dabei stellte sich heraus, das nicht vorhandene Chaos war nicht mir zu verdanken, sondern der lieben Tanja! Die räumte nämlich konsequent das benutzte Geschirr und Besteck in Spülmaschine, spülte gleich ab was wir vielleicht noch brauchten und schlichtete nicht einfach alles übereinander. Zudem war übrigens ihre Zeitplanung um eines besser, mir fiel nämlich irgendwann bei der Vorspeise auf, dass zwar mein Fleisch gleich fertig ist, ich aber mit den Knödeln noch nicht angefangen hatte! Schieben wir es bitte auf die Schwangerschaftsdemenz, ja? Irgendwie muss man das ja ausnutzen 😉 Seitdem ist jedenfalls die liebe Tanja mein großes Vorbild wenn es im Ordnung in der kleinen Küche geht. Ich sollte wohl mal ein Coaching bei ihr buchen 😉

Rinderbäckchen mit Wurzelgemüse und Breznknödel Weihnachtsdinner

Jetzt aber zum Rezept für die Rinderbäckchen mit karamellisiertem Wurzelgemüse und Breznknödeln:

Rinderbäckchen:
Zubereitungszeit ca. 3 Stunden

• 4 Kalbsbäckchen oder 2 Rinderbäckchen
• 2 Karotten
• 2 Pastinaken
• ½ Knollensellerie
• 1 Lauch
• 2 Zwiebeln
• 2 Knoblauchzehen
• 1,5 – 2 l Rinderbrühe
• 2 EL Tomatenmark
• 5 Wacholderbeeren
• 4 Pimentbeeren
• 3 Loorbeerblätter
• 1 Zimtstange
• 1 TL Dijonsenf
• 1 Zweig Rosmarin, frisch
• 1 Bund Petersilie, frisch
• 2 EL Speisestärke
• 1 EL rote Marmelade (z.B. Beeren)
• 2 EL Butterschmalz
• 100ml Sahne

Die Rinderbäckchen abwaschen, trocken tupfen und von beiden Seiten salzen und pfeffern. Das Gemüse vorbereiten: Karotten, Sellerie und Zwiebeln schälen und würfeln. Den Lauch in grobe Scheiben schneiden. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Butterschmalz in einem Bräter zergehen lassen, Bäckchen darin scharf anbraten. Aus dem Bräter nehmen,
beiseitestellen und das Gemüse in die Pfanne geben. Scharf anbraten, dann das Tomatenmark, den Senf und die Marmelade dazugeben. Mit etwa 500ml der Rinderbrühe ablöschen und einkochen lassen bis die Flüssigkeit um die Hälfte reduziert ist. Dann die restliche Brühe, das Fleisch, die geschälten Knoblauchzehen und Lorbeer, Piment, Zimtstange und Wacholderbeeren dazugeben. Mit einem Deckel abdecken und ca. 2,5 Stunden im Ofen schmoren lassen. Den Rosmarinzweig dazugeben und nochmal 30 Minuten schmoren lassen.
Das Fleisch aus dem Topf nehmen und die Soße durch ein Sieb abgießen, dabei auffangen. Das Gemüse im Sieb ausdrücken, wird anschließend nicht mehr verwendet. Soße zurück in den Topf geben und nochmals aufkochen. Sahne und gehackte Petersilie dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit der in Wasser angerührten Speisestärke eindicken.

Rinderbäckchen mit Wurzelgemüse und Breznknödel Weihnachtsdinner

Breznknödel:
Zubereitungszeit ca. 50 Minuten
• 300g Brezen oder Laugenstangen
• 2 Eier
• 250ml Milch
• 1 kleine Zwiebel
• 1 EL Butter
• Petersilie, frisch
• Semmelbrösel nach Bedarf

Die Brezen vom Salz befreien und in kleine Stücke schneiden. Mit den Eiern und der Milch in eine Schüssel geben. Die Zwiebel schälen und schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Zwiebel zur Brezenmischung geben. Petersilie hacken und ebenfalls dazugeben. Alles mit den Händen gut verkneten. Ca. 20 Minuten ziehen lassen. Bei Bedarf mit Semmelbröseln „andicken“. Teig wurstförmig auf einem Stück Frischhaltefolie verteilen und dieses schließen, Enden verdrehen. Auf ein Stück Alufolie legen (matte Seite unten) und die Teigwurst
fest darin einwickeln. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen, herunterdrehen, so dass es gerade nicht mehr kocht. Die Knödelwurst darin 20 Minuten ziehen lassen.

Glasiertes Wurzelgemüse
Zubereitungszeit ca. 15 Minuten
• 4-5 Karotten (je nach Größe)
• 2 Pastinaken
• 20g Butter
• 1 EL Zucker
• 125 ml Gemüsebrühe

Die Karotten und Pastinaken schälen und schräg in Stücke schneiden. Butter in einem Topf schmelzen, Zucker und Salz hinzugeben. Gemüse kurz darin anbraten, dann mit Gemüsebrühe schluckweise ablöschen.

Rinderbäckchen mit Wurzelgemüse und Breznknödel Weihnachtsdinner

So, das war also die absolut schwangerschaftstaugliche Hauptspeise unseres Weihnachtsdinners. Nächste Woche gibt es bei Tanja das Dessert zum Abschluss mit „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Und ganz am Schluss haben wir noch ein Rezeptheft des ganzen Menüs für euch zum kostenlosen Download! Wenn ihr vorher nochmal nachschauen wollt, was es sonst gab, dann geht es hier zu Aperitif und Amuse Guelle und hier zur Vorspeise. Aber was wäre Weihnachten ohne Geschenke, nicht? 😉 Die gibt es auch! Wenn ihr mitmachen wollt, veröffentlicht einfach vom 25.11. bis zum 27.12.2018 Eure eigenen Rezept nach einem Märchen mit dem Hashtag #fairytalexmas2018 und markiert Tanja und mich in Eurem Beitrag. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir tolle Kochbücher und Küchenhelfer vom Feinsten!
 Na? Lust bekommen? Dann kocht und backt mit! Wir freuen uns auf tolle Impressionen!
Habt noch einen schönen Sonntag!
Alexa

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere